Kurztexte



Die Nachricht

Ihre Augen funkelten, als sie auf das Display ihres Smartphones sah. Neue Nachrichten wurden angezeigt, aber die meisten waren für sie nicht relevant. Was sollte sie mit alle diesen Gruppen, in die sie andauernd gesteckt wurde? Nein, es interessierte sie nicht, dass sie gerade darüberschrieben, wie die eine Tasche zu dem Outfit aussah. Auch interessierte es sie nicht, wer gerade mit wem zusammen war. Etwas ganz anderes hatte ihre Aufmerksamkeit erregt. Eine einzelne Nachricht. Zwei Worte. Viel zu viele Gefühle.

Seit Tagen hatte sie nichts mehr von ihm gehört. Mit der Zeit hatte sie sogar darüber nachgedacht, dass sie ihm vielleicht sogar egal sein könnte. Doch nun setzte ihr Herz für einen kleinen Moment aus.
Er hatte sich gemeldet.

Ein Lächeln stahl sich auf ihre Lippen und alles andere war für den Augenblick vergessen. Sie blendete ihre ganze Umgebung aus. Dass sie an dieser Haltestelle aussteigen sollte, vergas sie vollkommen, auch, dass ihr Sitznachbar sie kurz zuvor noch etwas gefragt hatte. Für sie zählte in diesem Moment nur diese eine Nachricht.

Doch war es nicht irgendeine. Wie sehr sie sich nach einem Lebenszeichen von ihm gesehnt hatte. Sie konnte es nicht fassen. Die Hoffnung war beinahe gänzlich verloren gewesen, doch nun?

Sie war so glücklich. Musste an ihn und seine Augen denken. Ob sie auch so funkeln würden wie ihre, wenn sie ihm antworten würde?

Doch was sollte sie schreiben? Sollte sie ihm überhaupt antworten? Viel zu viele Gedanken. Zu viele Gefühle.

Und das alles nur wegen „Hey, na? :)“…

~Rebecca Cowly & Ann-Kathrin Kälberer*23.03.14 ~
















































Zuletzt geändert: 22.05.2017 09:59:05

Text & Design © 2012-2017 by &
Impressum