Kurztexte



Glauben

Weißt du, wenn ich irgendwann nicht mehr hier sein kann -  dann bin ich hoffentlich an einem besseren Ort.
Einem Ort, wo man alle Autos, die man haben möchte, bekommt und so schnell fahren kann wie man will.
Einem Ort, wo ich meine Lieben wiedersehen kann. Die, die mir bereits vorausgegangen sind und die, die irgendwann nach mir kommen. Denen ich vorausgegangen bin.

Und vielleicht einem Ort, an dem man niemanden mehr verliert. In der alles so ist, wie man es gern hätte. Wie man es im Leben nicht haben konnte.

Kein Tod mehr, kein Krieg und keine korrupten Leute mehr.

Spaß, ohne dass jemand zu Schaden kommt.
Liebe, die bis in alle Ewigkeit reicht.
Leben, als gebe es kein Morgen, weil man vom jetzigen Leben gelernt hat, was es bedeutet, alles verlieren zu können, was einem lieb ist.

Und wenn ich irgendwann einmal an diesem Ort – hoffentlich – bin, dann sei nicht traurig.
Ok, das ist vielleicht ein wenig zu viel verlangt.
Du darfst gern traurig sein.
Aber denk doch nur an die tolle Zeit, die wir auf dieser Erde miteinander verbracht haben. Den Mist, den wir verzapft haben – also das hoff ich jetzt auch mal – und du musst einfach nur daran glauben, dass wir irgendwann wieder vereint sind. Ich bin dir nur einen Schritt vorausgegangen.
Denk nur daran, wie viel Spaß wir haben werden, wenn ich dich in dieses Paradies einweise, in der es so geile Autos gibt, und keine Geschwindigkeitsbegrenzung – ich hoff das jetzt einfach auch mal.
Wenn wir all das machen können, was wir hier nicht konnten.
Vielleicht hab ich ja auch bis du nachkommst mein erstes Buch rausgebracht, dass ich dir dann endlich zeigen kann, wenn du mir entgegenkommst.
Und vielleicht werd ich dir in den Arsch treten, weil du zu lange um mich getrauert hast, und damit viel zu viel von deinem Leben verpasst hast.
                                                                         
Und weißt du, diesen Ort, den ich mir da vorstelle, den machen wir zu unserem neuen Zuhause. Einem Zuhause, das nur so vor Leben sprüht.
Und vielleicht – ja, nur vielleicht – wird dort alles gut.

Manchmal, da wünsche ich mir schon dort zu sein.
Aber was, wenn ich dich dann noch gar nicht kennengelernt hab? Was, wenn du mir erst morgen über den Weg laufen wirst, ich dann aber schon dort bin? Dann werde ich dich nie empfangen können.

Also warte ich. Ich warte, bis dieser Ort sich zu sehr nach mir sehnt, als dass er mich weiterhin entbehren könnte. Bis dieser Ort mich endlich zu sich holt.

Aber sollte ich von ihm geholt werden, dann sei nicht traurig, denn ich warte schon so lange auf diesen Ort. Und glaub mir, ich werde glücklich sein. Und du auch.
Du musst nur daran glauben.

~ Ann-Kathrin Kälberer * 21. Mai 2017~





























Zuletzt geändert: 22.05.2017 09:59:05

Text & Design © 2012-2017 by &
Impressum